im Atelier von René Wirths

Mit welchen Materialien arbeitest du?
Welches Werkzeug brauchst du?
Mit welcher Farbe malst du besonders gerne?
Warum bist du Künstler*in geworden?
Was war dein Traumberuf als du ein Kind warst?
Woher bekommst du deine Ideen?
Wie lange arbeitest du an einem Kunstwerk?
Wenn du einen Wunsch frei hättest, was wäre das?

Gemeinsam mit einer Gruppe Schüler*innen aus drei verschiedenen Klassenstufen der Charlie-Chaplin-Grundschule besuchen wir dieses Jahr erneut in Berlin lebende Künstler*innen in ihren Ateliers und befragen sie.

Die Besuche sind ergebnisoffen, um eine starke Partizipation der Schüler*innen zu ermöglichen. Zentral ist eine künstlerisch-forschende Herangehensweise. Es geht darum, den Blick zu weiten und den Schüler*innen verschiedene Lebensrealitäten und Gedankenwelten zu öffnen, um dadurch mit ihnen in den Austausch über individuelle Visionen und ein erstrebenswertes Leben zu kommen. Die Kinder entdecken Berlin und seine Kunst, lernen neue Ausdrucksmittel kennen, üben sich im Fragen und Präsentieren und werden in ihrem Selbstvertrauen gestärkt. Teil der Workshops sind auch kleine künstlerische Übungen mit den Materialien der Künstler*innen. Außerdem werden die Exkursionen mit den Kindern zusammen vorbereitet und mit Skizzen, Texten und Fotos dokumentiert.

Wir waren bei René Wirths, Sabine Beyerle, Filip Zorzor und immer wieder bei Rebecca Raue im Atelier.

Das Projekt wurde gefördert von Kulturprojekte Berlin.