Jeder ist der Mittelpunkt der Welt

März 2015, BAU University Berlin – Istanbul

Eine Projektwoche mit Kindern im Rahmen des Programmes Kunstbrücke der BAU University Berlin

Die dem Projekt „Jeder ist der Mittelpunkt der Welt“ zugrundeliegende Vision ist es, das Gemeinsame in den unterschiedlichen Kulturen zu entdecken und Verbindungslinien sichtbar zu machen, um das Verständnis für das Andere durch Kenntnis des Gemeinsamen zu stärken.

Auf dem Plan standen Fotospaziergänge, Experimente mit Handykamera und Camera Obscura, Kulturhistorische Inputs, Museumsbesuche und ein Atelierbesuch. Gemeinsam mit den Schülern haben wir dem Ursprung des ‘modernen Sehens‘ nachgespürt. Wie „sehen“ wir heute? Wie „sah“ man im Mittelalter?

Der Titel bezieht sich auf eine wichtige Veränderung in der europäischen Kunstgeschichte. Beim Wechsel zur zentralperspektivischen Darstellung, bei der der Fluchtpunkt sich immer auf den einzelnen Betrachter bezieht, drückt sich auch der Wechsel zum anthropozentrischen Welt- und Selbstbild des Menschen aus. Damit steht der Betrachter im Mittelpunkt  – wird betrachtendes Individuum. Jeder ist der Mittelpunkt der Welt.

 

Leitung und Konzept: Jochen Proehl und Rebecca Raue
Durchführung: Jochen Proehl und Rebecca Raue