Gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern der 3. Klasse der Joan-Miro-Schule in Wilmersdorf haben Michaela Englert, Gert- Jan Stam und Rebecca Raue ein Projekt mit dem Titel „Stadt der Paläste“ durchgeführt.

Initiiert wurde das Projekt von Salapanga, finanziert und unterstützt durch das Humboldtforum Berlin.

In dem Projekt haben wir uns mit der Funktion von Palästen und Schlössern als Mittel der Machtdemonstration auseinandergesetzt.

Wir haben uns auf die Suche nach einer neuen Struktur begeben, durch die wir in der Gegenwart und für die Zukunft Räume schaffen können, die nicht trennen, sondern verbinden und durch die nicht die Macht sondern das Potential des Individuums hervorgehoben wird.

Nach Besuchen in der Humboldtbox, dem Schloss Tegel, bei Erzählern in einer Jurte und bei einem Architekten haben die Kinder in einer Projektwoche an indiviuellen Räumen, Schlössern und Inseln gearbeitet, um sich schließlich miteinander zu verbinden und ein komplexes System von Linien und Bezügen herzustellen, das als Grundriss einen modernen Palastes verstanden werden kann.

Der nachbereitete und abstrahierte Grundriss unseres „Schlosses für alle“ ist ab dem 14. Oktober in der Humboldtbox zu sehen und zu bespielen.

https://www.humboldtforum.com/de/ausstellungen/unsere-baustelle

großer Dank geht an die Kinder der Joan-Miro Schule und ihre Lehrerinnen und Lehrer, ganz besonders an Steffen Helias, außerdem danken wir Naemi Schmidt-Lauber, Sven Tjaben, Christine von Heinz, Klaas Ruitenbeek, Daniel Obenaus und natürlich Barbara Falkner, Petra Larass und Vera Hanks von Salapanga.